Willkommen!
Wer ist Henni?
"Es wird Zeiten geben"
"...dann tanzt die Omma..."
Henni Live - Berichte & Fotos
Ein paar Fotos
Hennis Termine
Badesalz - News & Termine
Die Henni-Fans
Gästebuch
Kontakt / Links
   
 



Als Fan der "Frankfurt Lions" war ich gleich bei der Sache, als Henni bei der Abschlussfeier der Saison 2004/2005 dazu aufrief, doch eine neue Zeile für seinen Vereinssong "Kühler Kopf und hessisches Herz" zu schreiben, denn schließlich hatte die Stelle "Wer braucht schon alle Zähne, wer braucht schon sein Gebiss, wenn er dafür Deutscher Meister ist" ihre Gültigkeit verloren, nachdem die "Eisbären Berlin" im April 2005 den Titel geholt hatten. So setzte ich mich noch am gleichen Abend an meinen PC und schickte eine Email mit zwei Text-Vorschlägen an Henni. Die Überraschung war groß, als am nächsten Morgen eine postwendende Antwort da war. Mit so etwas hätte ich nie gerechnet! Aus dieser kleinen Begebenheit entwickelte sich im Laufe der folgenden Wochen und Monate ein reger Schriftwechsel. Ende Mai 2005 wurden alle "Mitdichter" ins Tonstudio nach Offenbach-Bieber eingeladen, um die neue Version des Lionssongs auf CD aufzunehmen. Da ich bei Terminen immer sehr rechtzeitig erscheine, um nur nicht zu spät zu kommen - man weiß schließlich nie, mit welchen widrigen Verkehrsverhältnissen man rechnen muss - war ich auch an diesem Tag mindestens eine halbe Stunde zu früh im Studio. Dieses war noch besetzt - von Henni, der dort gerade den Refrain zu einem Lied einsang, "Wie säh das, aus, wie säh das aus, wenn's uns zweimal gäbe, wer ist Kopie und wer das Original? Wie säh das aus, wie säh das aus, wenn's uns zweimal gäbe, wär das furchtbar oder wär das doch genial?" Er sang es immer wieder und wieder, in verschiedenen Variationen und Tonlagen. Ein paar Wochen später fragte ich Henni, was er da eigentlich im Studio gemacht habe und bekam die Antwort, dass er gerade an seinem ersten Solo-Album arbeiten würde. Die Vorfreude meinerseits war groß, schließlich hatte Henni schon für die Rodgau Monotones super Songs geschrieben und seine Stimme fand ich immer schon ausgezeichnet, und so konnte ich es kaum erwarten, dass die CD auf den Markt kam. Am 10.Februar 2006 war es dann endlich so weit, die erste ausgekoppelte Single "Alles durcheinander" erschien. Ich war völlig begeistert, zumal die "B-Seite" der Maxi-CD "Wie säh das aus" das Lied ist, bei dem ich damals bei der Aufnahme zumindest des Refrains live dabei war! Ich schrieb folgende Rezension für "Amazon.de": 

 Es hat gut 15 Jahre gedauert, bis Henni Nachtsheim, der mit seiner Stimme und seinen Texten über eine lange Zeit die Lieder der “Rodgau Monotones” prägte, endlich wieder “richtig” gesangsmäßig aktiv wurde - von diversen musikalischen Werken bei “Badesalz“ und der tollen Story von “The Hotz” mal abgesehen. Nun taucht er als Solist auf und hat zusammen mit einer tollen Band, in der u.a. Ali Neander von den Rodgau Monotones mitspielt, eine CD aufgenommen. Die ersten beiden Lieder sind auf der gerade erschienenen Maxi-CD zu hören.

Die Musik der beiden Songs ist einfach nur super - Rock vom Feinsten - sie geht sofort ins Ohr und nur schwerlich wieder raus. Das ist so richtige “Gute-Laune-Musik”, ich habe jetzt schon Mitleid mit meinen Nachbarn. Henni Nachtsheims Stimme hat einen großen Wiedererkennungswert, besonders Fans der “alten” Rodgau-Formation dürften sich darüber freuen, sie endlich wieder zu hören zu können. Die Texte sind witzig und phantasievoll, teilweise haarsträubend, halt wie das Leben selbst: “Alles durcheinander” ist in meinen Augen, oder besser gesagt Ohren, ein sehr schönes, verrücktes Liebeslied, wobei die Wortspielereien genial gemacht sind, auf solche Ideen muss man(n) erst mal kommen. Und wer träumt nicht davon, dass er mit seinem zweiten Ich oder einfach nur mit seiner dunklen Seite das Leben teilen kann, so wie es in “Wie säh das aus...” geschildert wird.

Inzwischen konnte man auch Hennis Homepage im Internet besuchen, eine wunderschöne Seite mit vielen Fotos und vor allem auch Soundproben der Lieder der CD, die mir die Wartezeit bis zum 3. März 2006, dem Tag, als das Album erscheinen sollte, ein bisschen erträglicher machten. Selbstverständlich stand ich an besagtem Tag um 10.00 Uhr vor der Tür des  "Saturn-Hansa" auf der Frankfurter Zeil, um die CD zu kaufen, Schließlich musste ich sie noch auf meinen MP3-Player kopieren, denn am Abend war ich zu Henni's Konzert in Baden-Baden eingeladen, und so eine Zugfahrt erschien mir eine gute Gelegenheit, mich mit dem Album vertraut zu machen. Seitdem habe ich die CD unendlich oft gehört und auch eine weitere Rezension für "Amazon.de" verfasst:

 Drei Wochen, nachdem man sich mit der Maxi-Single “Alles durcheinander” einen ersten Eindruck über das musikalische Solo-Talent von Henni Nachtsheim verschaffen konnte, ist nun das Album erschienen, und ich muss sagen, das Album ist genauso perfekt wie die beiden ausgekoppelten Titel es schon angedeutet haben.

Das gesamte Album, von einer Frankfurter Zeitschrift als “lustiger Deutschrock” bezeichnet, besticht durch wunderschöne, eingängige Texte, manche voller Ironie, andere beinhalten Schwarzen Humor, wieder andere zeichnen sich durch ihren Wortwitz aus. Das Repertoire reicht vom schönen Liebeslied “Alles Durcheinander” bis zum Rap “Hey Moses hey”, das bedeutet, dass für jeden Geschmack etwas dabei ist. Natürlich wird auch der hessische Dialekt nicht vernachlässigt, das Lied “Musketier” ist eine Ode an den Grillmeister von Offenbach, den man aber auch in jeder anderen hessischen Gemeinde finden kann. Dank der großartigen Musik von Ali Neander - genau wie Henni Nachtsheim ein Urgestein der Rodgau Monotones - und anderer hochtalentierter Musiker , ist das Album ein wahrer Ohrenschmaus der Rock- und Popmusik. Endlich mal ein deutsches Album, das gute Laune verbreitet und nicht von Problemen handelt oder schwarz malt, aber ein Comedian wie Henni Nachtsheim ist auch nicht der Typ, der schlechte Stimmung verbreiten will. Meine Lieblingssongs auf dieser CD sind “Wie säh’ das aus” und “Ocker” sowie “Ehrliche Haut” und “Ein Lied für alle“, was nicht heißen soll, dass mir die anderen Lieder nicht auch gefallen.

Auch das liebevoll gestaltete und informative Booklet muss an dieser Stelle erwähnt werden. Henni, bisher bei Fotosessions immer zusammen mit seinem Badesalz-Partner Gerd Knebel unterwegs, tat sich für diesen Termin mit dem äußerst sympathischen Erpel Pat zusammen. Das Ergebnis sind wunderschöne Bilder, aufgenommen von Mathias Stalter.

Fazit: Dieses Album gehört das CD-Regal eines jeden Henni-Nachtsheim-Fans, eines jeden Badesalz-Fans, eines jeden Rodgau-Fans und eines jeden, der gerne gutgelaunt durchs Leben geht - und wer will das eigentlich nicht!!!

Zu dem Lied "Alles durcheinander" gibt es ein wunderschönes Musikvideo, produziert von "Hackervideos". Es wurde an einem ziemlich kalten Tag im Januar 2006 in Berlin gedreht und dann von "unexpected" am Computer bearbeitet. Heraus kam ein Video, im dem Steinfiguren lebendig sind, Straßenlaternen sich verbeugen, Delphine in einem Springbrunnen planschen und im eisigen Winterwetter Blumen blühen. Ansehen kann man das ganze Video unter   http://www.unexpected.de/vfx/durcheinander/HenniNachtsheim_AllesDurcheinander.wmv 



Es wird Zeiten geben
Jeder macht sich Gedanken über die Zukiunft, wobei der Zeithorizont da sehr unterschiedlich sein kann. Der eine fragt sich: "Wird das heute noch was?", der andere beschäftigt sich mit der Besiedlung ferner Planeten in vielen hundert Jahren. Die Gedanken, die sich Henni zu dem Thema macht, sind mehr praktischer Natur: Wird man bald mit einem Bleistift operieren oder mit Fischstäbchen telefonieren können? Wird es Mittel und Wege geben, immer gesund und bei guter Figur zu bleiben? Und wie wird die Fernsehlandschaft der Zukunft aussehen? Wird es irgendwann Fernsehen ohne Günther Jauch geben? In diesem Zusammenhang ist es ganz wichtig zu erwähnen, dass Henni überhaupt nichts gegen Günther Jauch hat, ganz im Gegenteil, aber es gibt Fernsehabende, da kommt es ihm vor, als es gäbe niemand anderen, der eine Sendung oder einen Werbespot machen möchte ... und wer von uns hat diesen Eindruck nicht auch schon einmal gehabt!

Wie säh' das aus...?
Wer hat sich nicht schon mal überlegt, dass es eine tolle Sache wäre, morgens im Bett liegen bleiben zu können und sein zweites Ich ins Büro zu schicken? Was aber, wenn man selbst das zweite Ich wäre und arbeiten gehen müsste? Und vor allen, wie wäre das, wenn dieses zweite Ich nur alle unsere dunklen Seite beherbergen würde? Da ist es doch viellecht besser, wir vereinigen Gut und Böse in uns, oder?

Alles durcheinander
Alle Menschen haben kleine Fehler, die man ihnen gerne auch mal verzeiht. Das Frau, die in diesem Lied besungen wird, wirft alle möglichen Begriffe durcheinander, was sie bestimmt auch mal in die eine oder andere unangenehme Situation bringt. Das tut aber der Liebe des Interpreten zu ihr keinen Abbruch!  Übrigens: In einem Interview erwähnte Henni, dass er die Idee zu diesem Lied hatte, kurz nachdem er, noch unter Medikamenteneinfluss stehend, aus einer Narkose erwacht war.

Ocker
Jede Farbe wird mit irgendetwas in Verbindung gebracht, das wissen wir alle. Und sollten wir es jemals vergessen, dann finden wir bestimmt auf einem Kalenderblatt den sinnigen Spruch, dass die Liebe rot ist oder die Unschuld weiß. Selbst Lila kann zugeordnet werden. Nur Ocker, diese arme, vernachlässigte Farbe steht im Bezug zu gar nichts! Und deshalb widmet Henni ihr wenigstens ein Lied!



Musketier (Grillinem)
Wer kennt ihn nicht, den Durchschnittsbürger, der in einem kleinen, spießigen Reihenhaus wohnt, aber am Wochenende so richtig “die Sau raus lässt” und sich mal von einer ganz anderen Seite zeigt. Und ob dieser Mensch nun in Offenbach-Bieber oder in Frankfurt-Sachsenhausen oder gar in München-Neu-Perlach wohnt, das ist völlig unerheblich, solche Helden gibt es überall!

Ehrliche Haut
Mit Musik geht alles besser, und so erzählt dieses Lied die Geschichte von Heinz, einem ehrlichen Menschen, der nicht lange fackelt, wenn ihn einer ärgert. Inspiriert durch die Musik von James Last entledigt er sich des Hundes, des Chefs und der Frau Gemahlin, und auch der schleimende Interpret des Songs befindet sich am Ende des Liedes in höchster Gefahr...

Der kleinstmögliche Quader (heißt Horst)
Jeder kennt mindestens einen , so einen Typen aus der Nachbarschaft, dem Fußballverein, dem Büro, der alles besser weiß, der sich in alles reinhängt und der einem ein Geschwür nach dem anderen ans Ohr babbelt! Auch solche Leute haben es verdient, mit einem Lied bedacht zu werden!

Hey Moses hey
Das kleine Dickerchen aus diesem Lied träumt von einer großen Karriere als Rapper, doch um diese beginnen zu können, muss er sich erst mal bei einer entsprechenden Plattenfirma mit seinem Song vorstellen. Und so versucht er es bei Moses P. - ob die Sache von Erfolg gekrönt ist, weiß man, nachdem man das Lied gehört hat - oder auch nicht...

Kühler Kopf und Hessisches Herz
Nachdem die Frankfurt Lions im April 2004 Deutscher Meister geworden waren, brauchten  auch sie endlich eine Vereinshymne. So schrieb Henni, großer Fan des Frankfurter Eishockeys, “Weil man dabei so schön entspannen kann, wenn sich die Spieler auf dem Eis so richtig vermöbeln!” (Henni in einem Interview) diesen tollen Song. Der Text für den Refrain fiel ihm spontan ein, nachdem er das Foto eines zahnlosen Eishockey-Cracks in einer Zeitschrift gesehen hatte. In der Frankfurter Eissporthalle erfreut sich der Song schon seit fast zwei Jahren vor großer Beliebtheit.

Kauf kein Brot bei beleidigten Bäckerfrau’n
Was für einen guten Rat gibt uns der abergläubische Henni denn da? Aber es ist bestimmt etwas dran, denn wenn die schlecht gelaunte Bäckereifachverkäuferin die Brötchen den ganzen Morgen böse anguckt, wie sollen sie die denn dann noch schmecken! Und die schlechte Laune haben wir später im Magen!

Ein Lied für alle
Jeder wird dieses Lied mögen, schließlich kennt er Dutzende von Leuten, auf die all das, was Henni da so besingt, zutrifft! Man selbst hat so etwas natürlich noch nie gemacht, weder im Kino telefoniert noch seinen Müll heimlich an der Autobahnausfahrt entsorgt... Deshalb ist es ein toller Song, dieses Lied für alle ... anderen!

Moderne Zeiten (Hidden Track)
Wir leben in modernen Zeiten, werfen mit Fremdwörtern um uns, weil wir die deutschen Begriffe für viele Dinge gar nicht mehr kennen, wer hat heute schon noch ein "Treffen", man hat ein "Meeting " oder ein "Date". Aber auch im Dschungel dieser Tage gibt es bodenständige Mitmenschen, im Zweifelsfall am Cordhut zu erkennen! (Warum man dabei unwillürlich an Hausmeister Krause denken muss, gehört nicht ab diese Stelle!)

Die kompletten Liedtexte samt Soundsamples - schon wieder so ein Fremdwort, aber "Hörproben" klingt nun mal altmodisch - findet Ihr auf Henni's Homepage - auch "Zu-Hause-Seite" bringt es irgendwie nicht -  www.henninachtsheim.de !